Bibliothek macht Sprache

Erst nach und nach rückt ins öffentliche Bewusstsein, wie gerade Kinder und Jugendliche unter den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden hatten und dass mit langfristigen weitreichenden sozialen, physischen und psychischen Folgen zu rechnen ist. Lockdowns, Schulschließungen, Homeschooling und häufig auch finanzielle Sorgen belasteten die Familien. In einer Online-Befragung der Stadt Osnabrück thematisieren die befragten Kinder und Jugendlichen neben schulischen Themen „Einsamkeit“, „Langeweile“ und „fehlende soziale Kontakte“.

Hier setzt „Write/Draw/Speak IT“ in der Stadtbibliothek an: Die niederschwelligen und kostenlosen Workshops bieten Jugendlichen im Alter von 11 – 16 Jahre die Möglichkeit, ihren Gedanken und Gefühlen einen kreativen Ausdruck zu verleihen. Was sie während der Pandemie nur allein tun konnten, wird zum gemeinschaftlichen Erlebnis. Sie können sich austauschen, ausprobieren, Talente entdecken und vertiefen.

Bild vom Workshop „Sounddesign“ im November 2022 mit Lukas Mörrath, ©Stadtbibliothek Osnabrück.

Die Workshops initiieren Prozesse, die über den Abend hinaus wirksam werden. So dienen sie auch als „Türöffner“ für die Stadtbibliothek. Die Jugendliche erleben sie als einen Ort, der weit mehr bietet als eine „Bücherausleihe“. Hier können sich Lerngruppen treffen, es gibt Sprachkurse und vielfältige Veranstaltungen. Gerade für finanziell schwächere Familien bietet die Bibliothek die Möglichkeit, Bildung, Kultur und gesellschaftliche Entwicklung selbst zu gestalten.

Mit Unterstützung der Evangelischen Stiftungen kann das im Jahr 2022 erprobte und bewährte Angebot mit zwölf Workshops von Januar bis Dezember 2023 fortgesetzt werden.